Sandvik: Übergang zur medizinischen Mikroelektronik


Quelle: Sandvik
14.05.2020

Sandvik hat langjährige Erfahrung in der Materialentwicklung und ist weltweit führend in der Entwicklung von Edelstahl mit außergewöhnlicher Korrosions- und Ermüdungsbeständigkeit. Diese innovativen Eigenschaften sind direkt auf die Herstellung präziser, medizinischer Drähte übertragbar. Mittlerweile werden auch Edelmetalle in das Portfolio der medizinischen Drahtmaterialien aufgenommen.

Von der Unterhaltungselektronik zum Herzschrittmacher

Feindrähte für den Unterhaltungselektronikmarkt standen Ende der 90er Jahre im Mittelpunkt der Produktionseinheit von Sandvik in Palm Coast, Florida. Die strengen Anforderungen an die Oberflächengüte und die Beschichtungsqualität, die für die Bedienung der Mikroelektronikindustrie erforderlich sind, lassen sich ebenfalls sehr gut auf die medizinische Industrie übertragen. Sandviks erster Exkurs in die Feindrahtherstellung für die Medizintechnik war für eine Herzschrittmacher-Anwendung.

Einsatz drahtgestützter Instrumente in der Medizintechnik

Heute werden die Präzisionsdrahtprodukte von Sandvik in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt, um Signale im ganzen Körper wahrzunehmen, zu stimulieren oder zu übertragen. Diese Produkte kommen in vielen verschiedenen Disziplinen der Medizintechnik zum Einsatz, z.B. im Bereich Herz-Kreislauf, Nervensystem oder Magen-Darm-Trakt. Drahtgestützte Instrumente werden häufig zur Beurteilung und/oder Behandlung von Problemen wie Koronararterienblockaden oder motorischen Kontrollfunktionen wie Epilepsie eingesetzt. Der wachsende Bedarf an neuen und besseren Präzisionsdrahtmaterialien und -konfigurationen für diese Geräte hält die lange Innovationsgeschichte von Sandvik sowohl heute als auch in der Zukunft lebendig.

Kontakt: Jörg Karweg, Sandvik 
joerg.karweg@sandvik.com