Mit der IVAM-Befragung – unserer jährlichen Wirtschaftsdatenerhebung unter Unternehmen und Forschungseinrichtungen der Mikrotechnik und verwandter Schlüsseltechnologien in Europa – beobachten wir die wirtschaftlichen Lage der Branche, ermitteln Trends und Perspektiven. Ausgewählte Ergebnisse und Grafiken aus der IVAM-Befragung und eine Zusammenfassungen der Ergebnisse jeder Befragung haben wir hier zusammengestellt.

IVAM-Befragung 2018

05.04.2018 Positive Entwicklungen der europäischen Mikrotechnikbranche, die sich in den Vorjahren abzeichneten, setzen sich in diesem Jahr, zum Teil verstärkt, fort. Dies hat die diesjährige Datenerhebung des IVAM Fachverband für Mikrotechnik bestätigt. Dazu zählen ein fortgesetzter Aufwärtstrend bei Mitarbeiterzahlen und Umsätzen sowie ausgesprochen gute Prognosen in beiden Bereichen für die kommenden drei Jahre. Der Export, der ...

Mikrotechnikbranche stellt ein, trotz Fachkräftemangel

04.04.2018 Trotz des Fachkräftemangels in den MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) steigen die Beschäftigtenzahlen in der Mikrotechnik-Industrie stetig. Im Jahr 2017 haben 63,3% der Unternehmen ihre Mitarbeiterzahlen erhöhen können. Dies ist ein deutlich höherer Anteil als in den Vorjahren. Noch im vergangenen Jahr wurde die Sicherung ausreichender Fachkräfte von den Unternehmen als eine der größten ...

Umsatz der Mikrotechnikindustrie steigt kontinuierlich

03.04.2018 Ein kontinuierlich wachsender Anteil der europäischen Mikrotechnikunternehmen konnte in den vergangenen vier Jahren den Umsatz steigern. Im Jahr 2017 haben weit über die Hälfte (62%) der Unternehmen beim Umsatz zugelegt. Die mittelfristigen Erwartungen an die Umsatzentwicklung sind ebenfalls sehr positiv: Fast 80% der Unternehmen erwarten, dass ihre Umsätze in den nächsten drei Jahren steigen werden. ...

Export der Mikrotechnikindustrie wird zunehmen

02.04.2018 Die europäische Mikrotechnikindustrie geht davon aus, dass sie ihre Exportaktivität mittelfristig deutlich steigern wird: 63,3% der Unternehmen erwarten, dass der Export in den nächsten drei Jahren zunehmen wird. In den Vorjahren war der Anstieg der Exporte vergleichsweise verhalten ausgefallen. Durchschnittlich 35-40% der Unternehmen erreichten zwischen 2014 und 2017 eine Zunahme beim Export. Nichtsdestotrotz ist die ...

Export und Kooperation überwiegen bei internationalen Aktivitäten

01.04.2018 Insgesamt 85,5% der europäischen Mikrotechnikunternehmen exportieren. Export ist die am häufigsten gewählte Weise, in der die Unternehmen international aktiv sind. Unter den knapp 15% der Unternehmen, die nicht exportieren, befinden sich viele Zulieferer, deren Kunden aber das Endprodukt exportieren. Forschungseinrichtungen sind auf internationaler Ebene überwiegend in Form von technologischen Kooperationen und Verbundprojekten aktiv: 89,7% der ...

Europa Hauptexportregion – China soll zweitwichtigster Exportmarkt werden

31.03.2018 Die EU und die EFTA-Staaten sind und bleiben für den größten Anteil der europäischen Mikrotechnikunternehmen die wichtigste Exportregion. Momentan sind es 40,5% der Unternehmen, die ihren Export auf Europa konzentrieren. Dieser Anteil soll in den nächsten drei Jahren auf 43% steigen. Beim-Übersee-Exportgeschäft liegen die USA heute noch vorn, sie sind für knapp ein Viertel (24,1%) ...

Medizintechnikmarkt behält hohen Stellenwert

30.03.2018 Der Medizintechnik- und Gesundheitsmarkt ist und bleibt der wichtigste Zielmarkt für den größten Anteil der Unternehmen der Mikrotechnikbranche: Für 21% der Unternehmen ist die Medizintechnik derzeit der wichtigste Markt – in drei Jahren soll es für 27,2% der Unternehmen der wichtigste Markt sein. Neue Impulse in der Medizintechnik und Gesundheitsversorgung schafft die Kombination von Miniaturisierung ...

EU-Vorschriften behindern Geschäftsabläufe, statt sie zu erleichtern

29.03.2018 Nur ein kleiner Teil der europäischen Mikrotechnik-Organisationen erkennt es als erleichternd an, dass EU-Vorschriften den Handel und die Zusammenarbeit innerhalb des EU-Binnenmarktes erleichtern: Nur 14% sagen, dass EU-Verordnungen und -Richtlinien sich unterschiedlich auf Geschäftsabläufe auswirken, also teilweise auch eine Erleichterung darstellen. Mehr als die Hälfte (58%) der Organisationen geben an, dass sich EU-Verordnungen und Richtlinien ...

Mikrotechnikindustrie von einer Vielzahl von EU-Vorschriften betroffen

28.03.2018 Die europäische Mikrotechnikindustrie umfasst eine breite Palette von Technologiefeldern wie Mikrokomponenten, MEMS, Nanotechnologie, neue Materialien und optische Technologien. Folglich ist die Industrie von einer Vielzahl von EU-Verordnungen und -Richtlinien wie RoHS (Restriction of Hazardous Substances), REACH (Registration Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals) oder der Maschinenrichtlinie betroffen. In jüngster Zeit sind Regelungen, die für Gerätehersteller ...

EU-Vorschriften: Dokumentation und Implementierung überlasten die Mikrotechnikindustrie

27.03.2018 Eine wesentliche Belastung verursachen aus Sicht der europäischen Mikrotechnik-Organisationen die umfangreichen Dokumentations- und Berichtspflichten, die EU-Verordnungen und ‑Richtlinien mit sich bringen. Mehr als die Hälfte (56,9%) der Unternehmen und Institute fühlt sich von den Dokumentations- und Berichtspflichten in den Geschäftsabläufen behindert. Fast die Hälfte (49,2%) der Organisationen hat den Eindruck, dass die Umsetzung spezifische Qualifikationen ...

KMU fordern vereinfachte EU-Regelungen

26.03.2018   Eine deutliche Mehrheit der Vertreter der europäischen Mikrotechnikbranche ist der Ansicht, dass EU-Vorschriften für kleine Unternehmen zu umfangreich und komplex sind. Fast drei Viertel (72,3%) der Mikrotechnikorganisationen fordern deshalb vereinfachte Regelungen für KMU. 40,4% der Vertreter der Mikrotechnikbranche sind der Meinung, dass eine einheitlichere Umsetzung in allen EU-Ländern erforderlich ist. Jeweils rund ein Drittel ...

Gemischte Gefühle bezüglich langer Regierungsbildung in Deutschland

07.03.2018 Vertreter der Mikrotechnikbranche in Europa beurteilen die Auswirkung der langen Regierungsbildung in Deutschland nach der Bundestagswahl 2017 auf die Europäische Union zum Teil kritisch, zum Teil entspannt. Im Zuge seiner jährlichen Erhebung der Wirtschaftsdaten hat der IVAM Fachverband für Mikrotechnik die Branchenvertreter gefragt, ob die verzögerte Regierungsbildung ihrer Meinung nach der EU schade. 45 Prozent ...

IVAM-Befragung 2017

09.03.2017 In Europas Mikrotechnikbranche sind Anfang 2017 die Wachstumserwartungen für die kommenden drei Jahre ausgesprochen positiv. Über achtzig Prozent der Unternehmen erwarten im Zeitraum 2017 bis 2019 ein Umsatzwachstum. Auch die Mitarbeiterzahlen sollen bei mehr als drei Vierteln der Unternehmen steigen. Anlass zu diesem Optimismus dürften die guten Wachstumsquoten in den letzten vier Jahren gegeben haben: ...

Europas Mikrotechnikbranche signalisiert Wachstum

08.03.2017 In Europas Mikrotechnikbranche sind Anfang 2017 die Wachstumserwartungen für die kommenden drei Jahre ausgesprochen positiv. Über achtzig Prozent der Unternehmen erwarten im Zeitraum 2017 bis 2019 ein Umsatzwachstum. Auch die Mitarbeiterzahlen sollen bei mehr als drei Vierteln der Unternehmen steigen.   Anlass zu diesem Optimismus dürften die guten Wachstumsquoten in den letzten vier Jahren gegeben ...

China soll USA als wichtigsten Überseemarkt überholen

07.03.2017 Der Handel mit europäischen Mikrotechnikprodukten spielt sich weiterhin überwiegend innerhalb Europas ab. Die EU und die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) sind für über die Hälfte der Unternehmen die wichtigsten Absatzregionen.   Der wichtigste Überseemarkt ist momentan noch die USA. Dies soll sich im Lauf der nächsten drei Jahre ändern: In diesem Zeitraum soll China – derzeit ...

Personalisierung, Demografie und Vernetzung bestimmen Fortschritt in der Medizintechnik

05.03.2017 Der Trend zu einer personalisierten medizinischen Versorgung ebenso wie demografische Entwicklungen und die Digitalisierung, aber auch Gesundheitspolitik und Kostendruck treiben den technischen Fortschritt in der Medizintechnik und im Gesundheitswesen an.   Aus Sicht der Mikrotechnikunternehmen ist die alternde Gesellschaft derzeit der stärkste Treiber für Innovationen in der Medizintechnik und Gesundheitsversorgung.   FuE-Anstrengungen in der Mikro- ...

Assistiertes und vernetztes Fahren machen die Autoindustrie wieder spannend

04.03.2017 Assistiertes bzw. autonomes Fahren und die digitale Transformation sind derzeit die stärksten Treiber für Innovationen im Automobilbau. In den kommenden drei Jahren wird sich die Innovationstätigkeit in der Zulieferindustrie in Richtung digitaler Technologien verschieben; Anwendungen in der Fahrzeugvernetzung, für Navigation und Tracking werden zunehmen. Auch bei der Fahrzeugbeleuchtung werden neue Anwendungen entstehen.  Quelle: IVAM-Befragung 2017

Nationalistische Tendenzen in USA und Europa beschäftigen die Mikrotechnikbranche

03.03.2017 Die Vertreter der europäischen Mikrotechnikbranche empfinden die nationalistischen Tendenzen in der Wirtschaftspolitik der USA und die anti-EU-Tendenzen in einigen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union als externe, nicht beeinflussbare Unsicherheitsfaktoren. Über vierzig Prozent, darunter ein deutlich höherer Anteil (58,5 %) aus Forschung und Entwicklung, werten dies als Unsicherheitsfaktor.   Ein weiterer häufig genannter Unsicherheitsfaktor ist das wirtschaftliche ...

Fachkräfteknappheit bleibt Herausforderung für Mikrotechnikbranche

02.03.2017 Sowohl Unternehmen als auch Forschungseinrichtungen der Mikrotechnik in Europa empfinden die Sicherung qualifizierter Arbeitskräfte als interne Herausforderung.   Jeweils etwa ein Drittel der Unternehmensvertreter machen sich außerdem Gedanken um die Wettbewerbsfähigkeit, die Innovationskraft und um die Profitabilität ihres Unternehmens.   Für Forschungseinrichtungen ist hingegen die Sicherung der Finanzierung die zweitgrößte interne Herausforderung nach der Fachkräftesicherung. ...

Die digitale Transformation ist kein Umbruch für die Mikrotechnikbranche

01.03.2017 Die innovative Mikrotechnikbranche, die den technischen Fortschritt maßgeblich mitgestaltet, empfinden die Digitalisierung nicht als Umbruch: Fast ein Drittel der der Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Europa wertet die digitale Transformation nicht als neue Entwicklung, da man sich schon in der Vergangenheit mit neuen digitalen Technologien auseinandergesetzt habe.   Die digitale Transformation ist dennoch ein Thema, das ...